Kiefergelenksbalance

Das Kiefergelenk steht in Verbindung mit dem gesamten Körper, einschließlich dem Skelett-, Muskel-, Meridian- und Nervensystem. Aufgrund der zentralen Rolle des Kiefergelenks beeinflusst es das Feedback zwischen Gehirn und Muskulatur. Chronischer Stress oder Traumata führen dazu, dass wir die Zähne zusammenbeißen (= sogenannter Verteidigungskiefer).

Die Kiefergelenksbalance von Philip Rafferty, auch unter R.E.S.E.T. 1 und R.E.S.E.T. 2 bekannt, ist ein einfaches und sanftes System, das die Kiefermuskeln entspannt und das Kiefergelenk ausgleicht.

R.E.S.E.T. findet Anwendung bei:

  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  • allgemeinen Stressreaktionen
  • chronischer Müdigkeit, chronischem Erschöpfungssyndrom
  • begleitend bei kieferorthopädischen und zahnmedizinischen Eingriffen
  • Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Schlafproblemen
  • Neuralgien und Fazialisparesen (Gesichtslähmungen)
  • häufiger Migräne
  • Tinnitus
  • Schwindel unbekannter Ursache
  • Schleudertrauma
  • selbst Lernprobleme, Wachstumsschmerzen und Probleme in den Füssen/Beinen wurden mit R.E.S.E.T schon positiv beeinflusst.

Bei der Kiefergelenksbalance wird mit verschiedenen Handpositionen im Gesicht, Kopf- und Nackenbereich, sowie im Nierenbereich gearbeitet. Empfohlen werden mindestens zwei Sitzungen  im Abstand von einer Woche.